Willis wilde Wege

Willi Weitzel

 

Samstag  20.01.18 | Alter Schlachthof

Beginn Vortrag: 11 Uhr                                                                                                   

VVK                 Kategorie 3  - 17,00 €       Kategorie 2 - 20,00 €       Kategorie 1 - 23,00 €         Kind 12,00 €

AK                     Kategorie 3 - 19,00 €       Kategorie 2 - 21,00 €        Kategorie 1 - 22,00 €         Kind 12,00 €

erm. AK         Kategorie 3 - 18,00 €       Kategorie 2 - 22,00 €        Kategorie 1 - 25,00 €

 


Bekannt ist Willi Weitzel aus zahlreichen TV- und Radiosendungen im BR, der ARD oder auf KIKA. Der mit dem Adolf Grimme Preis ausgezeichnete Moderator begibt sich zu den aufregenden Orten dieser Welt. Von seinen Reisen bringt er Fotos, Filme, Töne und Geschichten zurück, die er in seiner Multimedia-Show Willis wilde Wege präsentiert. Sie sind spannend, wissenswert, lustig - und manchmal machen sie nachdenklich.

Willi Weitzel ist neugierig - und er ist abenteuerlustig. Und genau deshalb ist er auch öfter mal auf wilden Wegen unterwegs. Denn wenn der Reporter auf Reisen geht, dann wird er zum Abenteurer. 

Er reitet durch die äthiopische Wildnis, geht hunderte Kilometer quer durch die Alpen, versucht den Montblanc zu besteigen, fährt per Anhalter ins Paradies, wandert mit seinem Esel von Nazareth nach Bethlehem, fährt mit seinem LKW tausende Kilometer zu Flüchtlingskindern an die syrische Grenze, schwimmt stundenlang durch einen See und glaubt zu ertrinken, verbringt eine gruselige Nacht im Wald … Das sind die wilden Wege!

Willi Weitzel ist ein besonderer Mensch, sympathisch, neugierig und aufgeschlossen - und Willis wilde Wege ist ein besonderer Vortrag, der Lust macht auf das Leben, auf die Begegnung mit anderen Menschen und auf unbegangene Pfade, denn: Immer und überall gibt es etwas zu entdecken!

 

Auf dem Pferd durch die afrikanische Wildnis

Noch vor seiner Fernsehzeit reist Willi als Reporter für das Radio nach Äthiopien. In der einen Hand das Mikrofon, in der anderen die Zügel, reitet Willi durch die größte alpine Landschaft Afrikas, die Bale-Mountains in Äthiopien. Noch ahnt er nicht, dass diese Tour nicht nur einmal lebensbedrohlich werden soll. Ein Leopard und zwei hungrige Hyänen lassen den Reporter um sein Leben laufen.

 

Von München nach Venedig

Beim Spazieren an der Münchner Isar kommt Willi auf die Idee, den Fluss bis zu seinem Ursprung in die Alpen zurückzuverfolgen. Doch dann will Willi noch weiter: bis nach Venedig. Auf dem über 500 Kilometer langen Weg begegnet er herzlichen Menschen und witzigen Tieren, er kämpft mit der Einsamkeit und der Sinnlosigkeit des Bergsteigens und versteht auf einem 3000 Meter hohen Berg den Sinn des Lebens.

 

Montblanc

Die Berge lassen Willi nicht mehr los. Schon als Kind entwickelte er eine Sehnsucht nach dem höchsten Berg der Alpen. Ein halbes Jahr trainiert Willi eifrig und macht sich konditionell und kräftemäßig fit für den 4810 Meter hohen „weißen Berg“. Ein Schneesturm, Gletscherspalten und Lawinengefahr machen Willis Aufstieg zu seinem wahrscheinlich wildesten Weg, der bis heute noch unvollendet ist.

 

Mit dem Esel nach Bethlehem

Beim Vorlesen der Weihnachtsgeschichte fragt Willis Tochter: „Wie lange waren die eigentlich unterwegs?“ Also Maria, Josef und ihr Esel. So kommt Willi auf die Idee für einen neuen wilden Weg: Er will ausprobieren, wie lange dieser Weg tatsächlich dauert und ob er heutzutage noch möglich ist. Willi reist nach Israel, fährt mit dem Bus nach Nazareth und versucht einen Esel zu kaufen, was nicht so einfach ist. Und dann liegen noch 180 Kilometer durch Israel und das Westjordanland bis nach Bethlehem vor ihm.

 

Mit dem LKW an die syrische Grenze

Zwei Jahre bevor die ersten Flüchtlinge aus Syrien Deutschland erreichen, hat Willi sie erreicht. Weil ihn das Schicksal der vielen Kinder bewegt, die ihr Zuhause im Krieg verloren haben, plant Willi, mit einem Lastwagen voller Hilfsgüter und Geschenke an die syrische Grenze zu fahren. Eine 4000 Kilometer lange Reise quer durch Südost-Europa voll Hoffnung, aber auch voll Ärger und Verzweiflung. Zum Schluss schafft es Willi dann doch bis an die syrische Grenze und muss dort den Flüchtlingskindern eine Frage beantworten.

 

Ans andere Ufer

„Papa, können wir mal rüber ans andere Seeufer schwimmen?“ Diese Frage stellte Willi vor vielen Jahren als Kind seinem Vater. Der hatte es ihm damals verboten („Das ist viel zu weit, wir werden ertrinken!“). Mittlerweile ist Willi selbst Vater und will es ausprobieren. Morgens um 6 hüpft er an der breitesten Stelle in den bayerischen Ammersee. Mitten im See bekommt er einen Krampf im linken Fuß, und beim Versuch den herauszudrücken krampft auch noch der rechte Oberschenkel. Hoffentlich hatte Willis Vater nicht Recht.

 

Per Anhalter ins Paradies

Es ist spannend, unterwegs zu sein. Und wenn das Ziel unbekannt ist, wird die Reise umso aufregender. Willi schreibt das Wort PARADIES auf ein großes Pappschild und stellt sich damit an den Straßenrand. Wer wird Willi mitnehmen und vor allem: wohin? Eine abenteuerliche Reise mit schönen, menschlichen Begegnungen, auf der Willi von einem Kameramann begleitet wird.

 

Willi Weitzel

Willi Weitzel absolvierte ein Studium zum Hauptschullehrer, bevor er mit der TV-Sendung Willi will‘s wissen tausende Kinderherzen (und die ihrer Eltern) im Sturm eroberte. Auf seine unvergleichlich charmant-schelmische Art stellte er unzählige Fragen, um so den vielen Dingen, die unsere Erde so einzigartig machen, auf den Grund zu gehen.

Willi und die Wunder dieser Welt  war mit rund 450.000 Kinobesuchern einer der meist besuchten Dokumentarfilme der vergangenen Jahre. Bei den Dreharbeiten konnte Willi die Luft der weiten Welt schnuppern. Seine Abenteuerlust erwachte, und so wurde er vom rasenden zum reisenden Reporter. Was er unterwegs erlebt, erzählt er seinem Publikum live auf der Bühne. Willis wilde Wege haben seither unzählige Zuschauer in ihren Bann gezogen. Daneben engagiert sich Willi Weitzel ehrenamtlich als Pate für das Kinderhilfswerk UNICEF und als Botschafter der UN-Dekade Biologische Vielfalt. Außerdem ist er Schirmherr der Initiative Junge Forscherinnen und Forscher e.V.

 

www.willi-live.de