"Meine Mongolei"

Byambaa

Freitag 29.12.17 | Schauburg

Beginn Vortrag: 20 Uhr                                                                                                   


Byambasuren Davaa, kurz Byambaa, gilt als Chronistin ihres Landes. Neben ihrer Filmarbeit widmet sie sich der Fotografie. Weltbekannt wurde sie 2005 mit ihrem Film Die Geschichte vom weinenden Kamel.

Der Film wird vielfach ausgezeichnet, darunter mit dem Bayrischen Filmpreis, und erhält 2005 eine Oscar-Nominierung in der Kategorie "Bester Dokumentarfilm".

Erzählt wird die Geschichte einer Nomadenfamilie, die mit ihrer Schafherde in der Wüste Gobi lebt, und eines neu geborenen weißen Kamels. Es handelt sich um eine märchenhafte Geschichte, halb dokumentarisch, halb inszeniert, die in langsamem Tempo und mit betörenden Bildern von der Wüste erzählt. Dabei geht es auch um die Menschen in einer verlassenen Gegend, die zwischen Tradition und Fortschritt ihren Weg in die Zukunft suchen.

Weitere Dokumentarfilme folgten, die auf über 30 internationalen Filmfestivals erfolgreich liefen. 

Nun hat sie aus ihrem filmischen Schaffen und ihren Fotoreportagen einen Multivisions-Vortrag über ihr Heimatland produziert. Sie nimmt darin die Zuschauer mit auf eine weite Reise in ein uns immer noch fernes und fremdes Land. Mit faszinierenden Bildern und authentischem Live-Kommentar dokumentiert sie die einzigartigen Landschaften und erzählt von den Menschen, die in dieser unendlichen Weite im Einklang mit der Natur leben. Sie zeigt auch die Veränderungen in einem Land, das versucht, sich an die neue Zeit anzupassen. Es leben immer noch viele Familien als Nomaden, aber ihre Zahl ist stark zurückgegangen. Viele Nomaden stehen vor der Entscheidung, ob sie auf die traditionelle Weise weiterleben wollen oder können. 

Eine spannende Reportage einer beeindruckenden Frau!

 

Byambasuren Davaa

Byambasuren Davaa, 1971 in Ulaanbaatar, Mongolei, geboren, ist Dokumentarfilmerin und Regisseurin.

Ihre Karriere begann Byambasuren Davaa 1989 – parallel zu einem Jurastudium – als Moderatorin und Regieassistentin beim staatlichen Fernsehen der Mongolei. 1995 bis 1998 absolvierte sie ein Studium an der Hochschule für Filmkunst in Ulaanbaatar. 2000 ging sie für das Studium des Dokumentarfilms und der Fernsehpublizistik an die Hochschule für Fernsehen und Film München. Dort drehte sie zwei Filme: Die Geschichte vom weinenden Kamel und Die Höhle des gelben Hundes.

Beide Filme erhielten mehrfach nationale und internationale Auszeichnungen.

 

2010 erschien Davaas Kinodokumentarfilm Das Lied von den zwei Pferden.